window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-656190-10', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'pageVisibilityTracker'); ga('require', 'urlChangeTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); ICX-Multi Prothetikaufbau, 7mm CoCr Biodur | medentis medical ICX-Shop
Kostenfreier Express-Service! (DE)
Bei Bestellannahme bis 19.00 Uhr, Lieferung bis Mittag des folgenden Werktages (DE)
02641 9110-0 - Mo-Fr, 07:30 - 19:00 Uhr
ICX-Multi Prothetikaufbau, 7mm CoCr Biodur CCM/BC

ICX-Multi Prothetikaufbau, 7mm CoCr Biodur CCM/BC

Versandkostenfrei

Bei Bestelleingang bis 19.00 Uhr, erhalten Sie Ihre Ware bis Mittag des folgenden Werktags. (innerhalb DE)


Für Preisanzeige bitte einloggen!

  • C-020-956120
Material: CoCr Biodur CCM/BC Dimensionen: Ø 4,8mm, H = 7mm... mehr
"ICX-Multi Prothetikaufbau, 7mm CoCr Biodur CCM/BC"
Material:

CoCr Biodur CCM/BC

Dimensionen:

Ø 4,8mm, H = 7mm

Anschraubmoment:

27 Ncm

Verwendung: 

mit NE angießbarem ICX-multi Prothetikaufbau

Zubehör:

inkl. Verbindungsschraube + gelbem POM Stab

Einsatzbereich und Indikation:

Das ICX-multi® Konzept ist ein prothetisches Konzept zur Sofortversorgung von zahnlosen Patienten. Zur besseren Abstützung der provisorischen Versorgung besteht die Möglichkeit, dass die posterioren Implantate im 17° oder 35° Winkel nach distal gesetzt werden. Diese Angulation wird durch die speziellen Abutments ausgeglichen.

Indikation
Der ICX-CrCo-Aufbau (C-008-020001) ist zum Angießen an CoCr-Legierungen vorgesehen.

Material
Die CoCr-Aufbauten werden aus Cobalt-Chrom-Legierung nach ISO 5832-12 hergestellt. WAK: 14,1 x 10-6 (20-500°C). Die ausbrennbare Kunststoffhülse besteht aus Polyoxymethylen (POM).

Anwendung
Der ICX-CrCo-Aufbau besteht aus einer Basis aus angussfähiger Legierung und einer rückstandslos ausbrennbaren Kunststoffhülse. Die Kunststoffhülse darf verkürzt werden und die Modellierung erfolgt nach üblichen zahntechnischen Vorgehensweisen. Es ist darauf zu achten, dass eine Wandstärke von min. 0,4 mm erreicht wird. Bereiche der Verbindungsgeometrie müssen vor Verunreinigungen geschützt werden. Für die Einbettung dürfen nur phosphatgebundene Einbettmassen verwendet werden, die für den NE-Metallguss bestimmt sind. Es ist darauf zu achten, dass eine Blasenbildung vermieden wird. Die Gebrauchsanweisung des Einbettmassenherstellers ist zu beachten. Vor allem ist auf die Vorwärmtemperatur und Dauer zu achten. Beim Gießen darf die Liquidustemperatur der anzugießenden CoCr-Legierung darf nicht über 1420°C liegen um ein Aufschmelzen der CoCr Basis zu vermeiden. Die Hinweise des Gießgeräteherstellers sollten beachtet werden. Die Oxidschicht kann nach dem Ausbetten/Keramikbrand nur mit Glanzstrahlperlen mit max. 2 bar Druck entfernt werden um eine Dimensionsveränderung an der Verbindungsgeometrie zum Implantat / ICX-Multi-Abutment und der Schraubenkopfauflage im Schraubenkanal zu vermeiden. Alternativ können die jeweiligen Bereiche auch mit einem geeigneten Oxid-Stop vor Oxidation geschützt werden. Das Ausarbeiten kann mit den dafür vorgesehenen Hartmetallfräsern durchgeführt werden. Wenn das angegossene ICX-CoCr Abutment verblendet wird, sind die Besonderheiten der konventionellen Keramikmasse (WAK-Wert) und der Aufbrennlegierung zu beachten.

Gebrauchsanweisung: ICX-Multi Folder (PDF)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

++ AKTUELLE CORONA-VIRUS SITUATION ++